Teilnehmerstimmen

Kommentare: 9
  • #9

    Romy Torpus (Sonntag, 27 August 2017 21:04)

    Lieber Stefan !

    Auch ich darf nun endlich meine Stimme hier hinterlassen und weitere Menschen, die auf Deine Internetpräsenz hier stoßen, positiv inspirieren.

    Was für ein Gewinn, was für ein Geschenk, was für ein Abenteuer in die Freiheit, in der ich mich nun auch bewegen kann.

    Täglich und das nun schon seit, morgen, genau 6 Monaten, darf ich mich als glückliche Nichtraucherin bezeichnen.
    Ich habe bewusst mit meiner Teilnehmerstimme etwas gewartet und nun ist es soweit und ich weiß genau, dass ich das Abenteuer Freiheit nicht mehr eintauschen möchte.

    Tatsächlich dauerte der Weg zu Dir fast ein Jahr. Jan, ein ganz besonderer Mensch in meinem Leben und in diesem Abschnitt und ich bekamen die Empfehlung durch Jörn, auch einer derjenigen, der es genau wie wir, geschafft hat. Wir haben seine so positiven Worte über das Abenteuer Freiheit öfter hören und auch wahrnehmen können und gestaunt, dass das Aufhören wohl einfach zu sein scheint. Wir lasen im Internet, forderten Unterlagen an und verfolgten mit Interesse und Begeisterung dieses Projekt. Es fruchtete aber nicht gleich. Unterschwellig hat uns das Angebot und die Überzeugung von Jörn infiziert. Fast ein Jahr später haben Jan und ich uns bewusst für den Schritt entschieden. Und es war und ist das beste, beeindruckendste und größte Projekt in 2017 für mich und wertvoll, da ich es auch mit einem so besonderen Menschen an meiner Seite gemeinsam machen konnte.

    Mein Wunsch war da, mit dem Rauchen aufzuhören. Deshalb bin ich auch mit viel Motivation ins Seminar gegangen. Bei Jan war durchaus Skepsis aber auch der Wunsch vorhanden, sogar bis zum Schluss und er hat es genau wie ich geschafft. Bis heute !

    Dass Rauchen eine Sucht ist, wissen wir im Grunde alle aber ich habe es immer geschickt verdrängt. Stefan hat es ganz wunderbar mit seiner persönlichen Ausstrahlung und seiner intelligenten Wortwahl- und erläuterung erklärt. Nicht nur das. Auch die konditionierten Zeiten, der Schmachter, der durch Stefan ein Gesicht bekam, die Worte, die auseinander genommen wurden, die menschliche Komponente dabei ... ich bin heute noch beeindruckt. Und was ganz entscheidend ist, dass die Nachbetreuung von Stefan so außerordentlich intensiv und vor allem individuell - noch heute - nach 6 Monaten, ist ich hatte tatsächlich einen Vorfall. Ich glaube es war nach ca. 2 Monaten. Ich habe mir bei meinem Nachbarn eine Zigarette geschnorrt, es war gerade ein intensiver Moment, alles um mich herum schien gefühlt zusammenzubrechen. Neben der Zigarette rief ich aber, bevor ich sie anzündete, Stefan an und sagte ihm, es ist soweit. Er bestärkte mich, nachzudenken, warum es so ist. Was ist der Auslöser usw.. Er sagte, es sei ein Vorfall aber noch lange kein Rückfall. Und genau so war es. Nach diesem Vorfall hatte der Schmachter sich gänzlich bei mir verabschiedet. Jetzt, heute nach 6 Monaten, sehe ich ihn nur aus weiter Ferne, er steht also nicht mehr neben mir, so, wie Stefan das immer bildlich veranschaulichte und ich kann gelassen meinen Blick auf andere Dinge richten.

    Ich bereue heute tatsächlich, dass ich Stefan und sein Projekt nicht schon eher kennenlernen durfte. Jeder rauchfreie Tag ist ein Geschenk in ein gesundes längeres Leben. Ich hätte schon viel früher mit dem Rauchen aufhören sollen aber ein paar Jahre habe ich ja noch vor mir und sicherlich durch das gesunde Leben und das Nichtrauchen noch ein paar mehr.

    Stefan, denk daran: Ich bin bald VIP-Gast ... lange dauert es nicht mehr.

    Abschließend ist zu sagen, dass es schön ist Stefan, Dir begegnet zu sein und es wäre noch schöner, wenn es so weiter geht. Nicht nur als Seminarleiter, nein, vielleicht auch freundschaftlich, Du bist es wert, daran festzuhalten. Danke für alles.

    Herzlichst, Romy

  • #8

    Sarah Prager (Sonntag, 05 Februar 2017 13:51)

    Hallo Stefan,

    bereits im Oktober 2016 habe ich dein Seminar besucht. Seither gab es hier und da die Erinnerung, mich doch hier auch mal zu verewigen... Aber ich alte Skeptikerin dachte immer: "mal noch n büschn warten - wer weiß ob ich nicht doch wieder zum Glimmstengel greife. Was sind schon ein, zwei, drei Monate... Kann ja gar nicht sein, dass es so einfach ist, langfristig "durchzuhalten""
    Nach fast sechs Monaten muss dann auch ich einsehen, dass es tatsächlich einfach ist, das Rauchen sein zu lassen. Die Skeptikerin in mir muss sich geschlagen geben, denn nach deinem Seminar und deiner intensiven Nachbetreuung bin ich erfolgreiche Nichtraucherin. Die intensive Auseinandersetzung der verschiedenen Prozesse, die in meinem Körper während des Rauchens und des Nichtrauchens stattfinden, waren bei mir wohl ausschlaggebend. Ich hatte nämlich urplötzlich ein Verständnis für das Gefühl, dass der "Schmachter" in mir ausgelöst hat und habe begonnen, diesem Gefühl mit Gelassenheit entgegenzutreten. Wahnsinn. Es ist so einfach wie es unglaublich ist und hat rein gar nichts mit Durchhalten oder Kampf zu tun!
    Dass ich dein Seminar ausschließlich mit meinem Freund besucht habe, hat uns nicht daran gehindert, gemeinsam erfolgreich zu sein und zu bleiben. Nach unzähligen Versuchen, das Rauchen aufzugeben war der Weg mit dir wirklich der einfachste. Kein Kampf, kein Verlustgefühl. Stattdessen Gelassenheit und die Freude daran, es einfach sein zu lassen und frei zu sein! Mit deiner lockeren und unkomplizierten, aber sogleich auch professionellen Art hast du mir auf leichte, humorvolle Weise eine große Last genommen! Was bleibt mir also, als von Herzen danke zu sagen! Ich kann dich und dein Seminar nur weiterempfehlen!

  • #7

    Jasmin Reinhardt (Freitag, 03 Februar 2017 21:35)

    Lieber Stefan,
    gerne gebe ich dir auf deinen Seiten auch ein Feedback.
    Drei Monate bin ich jetzt stolze Nichtraucherin ;o) - nach über 30 Jahren Rauchen mit Pausen.
    Nach einem Vorgespräch bei dir zum Seminar, war mir noch nicht klar, dass ich meine 5 Genuss-Zigaretten täglich tatsächlich problemlos weglassen werde.
    Im Seminar wurde das Thema Rauchen von allen Seiten beleuchtet und Sucht ist eben Sucht, ob 35 oder 5 Zigartetten.
    Für mich war u.a. noch einmal sehr wichtig: die an-schau-liche Darstellung, was das Nikotin im Körper macht, wie das Unbewußte arbeitet und welche Macht es auch hat, dass es ein Gewinn ist, die Zigaretten wegzulassen, wie "der Schmachter" so tickt und ich ihm begegnen kann, die Arbeit und der intensive Austausch in einer kleinen Gruppe und die Begleitung von Anfang an bis 3 Monate danach....
    Mir fiel es am Sonntagabend leicht, die letzte Zigarette zu rauchen und sie dann auszumachen, mit der Gewissheit, das war´s jetzt.
    Das hätte ich vorher nicht gedacht!!
    Und diese Gewissheit, keine Zigarette mehr zu brauchen, ist trotz Schmachter, der sich ab und an doch noch meldet, einfach so klar ;o) Wowwh!!
    Ich wünsche Dir noch viele Menschen, die du zur Freiheit ins Nichtrauchen begleiten kannst!
    Es war auch die ganze Zeit zu spüren, dass es dir eine Herzensangelegeheit ist, diese Seminare zu geben und die Rauchenden ins Nichtrauchen zu begleiten.
    Vielen Dank an Dich!!
    Herzliche Grüsse
    Jasmin

  • #6

    Jörn (Freitag, 21 August 2015 10:53)

    Ich hatte bereits einmal mit dem Rauchen aufgehört, und war nach 15 Monaten wie ferngesteuert wieder an der Kippe gelandet: Ausgerechnet in einer sehr schönen Situation fing ich wieder an und konnte es nicht mehr lassen. Meine Lust mit, dem Rauchen aufhören, war denkbar gering, als ich bei Stefan ins Seminar kam. Lediglich deutliche Hinweise aus meinem direkten Umfeld zeigten mir deutlich: Entweder endlich aufhören oder irgendwann Krebs kriegen. Aber das weiß man als Raucher ja eh...

    So mäßig überzeugt ging ich in Stefans Seminar. Der Schlüssel, warum Stefan mich in den zwei Tagen Seminar überzeugen konnte, liegt in der Intensität und Nachhaltigkeit des Seminars: Indem wir uns zwei ganze Tage sehr intensiv mit dem Rauchen und seinen Folgen, mit unserer eigenen Raucher-Suchtgeschichte und mit der Frage beschäftigt haben, was wir besser finden - weiter rauchen oder rauchfrei leben - hat es schlussendlich click gemacht, und zwar auf allen Ebenen: im Kopf, im Herz und im Bauch.

    Als jahrzehntelanger süchtiger Raucher brauchte ich ein Angebot, in dem ich mich unter Anleitung intensiv mit dem Rauchen und mit der Frage, warum ich rauchfrei leben will, beschäftige. Das geht einfach nicht mit ein bisschen Akupunktur oder der Nummer: ich höre morgen auf mit dem Rauchen, ich muss nur stark genug sein.

    Das Aufhören war dann tatsächlich überraschend einfach, auch weil Stefan mir gezeigt hat, wie ich durch Suchtsituationen durchgehe. Und er hat uns nach dem Seminar weiter betreut - indem wir uns in den ersten Tagen und Wochen des Aufhörens auch noch weiter getroffen haben, hatte ich eine super Hilfe in den anstrengendsten Wochen des Aufhörens. Ein sehr großes Dankeschön an Stefan dafür!

    Also: ein sehr nachhaltiges Angebot, mit dem Rauchen tatsächlich aufzuhören. Und ein Trainer, der sehr genau weiß, was er tut.

  • #5

    Julia (Freitag, 21 August 2015 10:53)

    Wunderbar.... die wiedergewonnene Unabhängigkeit.
    Danke, Stefan für die freundschaftliche Begleitung vor, während und nach dem Seminar.
    Der Schmachter "besucht" mich noch ab und zu...es gibt ja auch unendlich viele Situationen, in denen ich dachte, dass die Zigarette irgendwie hilft. Aber der Schmachter gewinnt nicht mehr und das stärkt mein Selbstwertgefühl.

    Ich wünsche jedem rauchenden Menschen, dass er/sie den Weg zu dir/ deinem Seminar findet.

  • #4

    christine (Samstag, 13 Juni 2015 17:05)

    So! Das war jetzt endlich genau DIE Methode für mich!
    Nach vielen Versuchen, das Rauchen "aufzugeben" und damit zu vermissen und wieder anzufangen, habe ich es jetzt "begriffen" und kann rauchfrei leben ohne Neid, ohne Not, ohne Willenskraft, ohne Widerstand, ohne Militanz ( gegen die Nochraucher...).
    Super! Vielen Dank!

  • #3

    Beatrix (Sonntag, 03 Mai 2015 11:32)

    Warnung:
    Dieses Seminar verursacht Freude und Spaß.
    Es könnte auch deiner nächsten Kippe den Garaus machen.

    Mit einem mulmigen Gefühl habe ich mich auf das 'Abenteuer-Freiheit-Nichtrauchen' eingelassen. Nach 36 Jahren Sucht und Abhängigkeit kann einem ja auch etwas „anders“ werden, wenn dieser „Halt“ plötzlich wegfallen soll. Und dann noch die gescheiterten Versuche mit dem Rauchen aufzuhören...
    Ich habe nicht nur jede Minute des kurzweiligen, informativen und ungewöhnlichen Seminars genossen, sondern erfreue mich an jedem Tag, an dem ich rauchfrei unterwegs bin. Denn ich fange gerade an mich wieder in das Leben und in mich zu verlieben - ohne Zigarette, aber mit Schmetterlingen im Bauch und Sonne im Herzen.
    DANKE Stefan!!!
    Eine zertifizierte Nichtraucherin :-)

  • #2

    Tanja (Mittwoch, 12 März 2014 18:48)

    Lieber Stefan,
    ich kam auf Empfehlung in Dein Seminar und kann nun aus eigener Erfahrung bestätigen: Es funktioniert!
    Für mich hat sich absolut gelohnt, den inneren Schweinehund am Morgen des ersten Seminartages zu überwinden. Der wollte nämlich lieber ein ‚freies’ Wochenende statt des Seminars.
    Du vermittelst nicht nur auf kurzweilige Art und Weise das Wissen darüber, was beim Rauchen im Körper geschieht, sondern öffnest einem die Augen, welchen Mechanismen man als Raucher unterworfen ist. Wenn man das alles verstanden hat, will man schon gar nicht mehr rauchen. Und nicht zuletzt dank Deiner Tipps und Tricks für danach kann ich nun stolz sagen: Ich bin Nichtraucher! ☺ Danke

  • #1

    Robert (Dienstag, 11 März 2014 10:09)

    Lieber Stefan,

    um es kurz zu sagen: vielen Dank, es hat geklappt.
    Eigentlich bin ich unfreiwillig in Deinem Seminar gelandet, weil ich noch gar nicht so weit war aufzuhören. Die Art und Weise Deines Seminars ist sehr clever aufgebaut und interessant dazu. Danach war es so viel leichter als gedacht, weil mir die Hintergründe klar geworden sind und die Helferlein von Dir perfekt funktionieren. Nach jetzt mehr als 4 Wochen "clean" zu sein fragt man sich rückwirkend warum man sich so lange freiwillig in Geiselhaft begeben hat...
    Abenteuer Freiheit, ein großartiges Gefühl.
    Danke!!

Zuschrift vom 23.04.2015:

Robert M.


 

Moin Stefan,

 

zuerst einmal: ja, uns gehts gut. Sehr gut!! Wir rauchen nach wie vor nicht (über ein Jahr!) und freuen uns immer drüber, wenn es uns bewusst ist.

 

 

Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich unsere Geschichte erzählt habe, also die von Deinem Seminar und davon wie einfach es ging.

Das spannende ist, dass das Rauchen überhaupt nicht fehlt. Es ist eher Mitleid mit den Rauchern, die im Winter draussen stehen müssen um Ihrer Sucht nachzukommen. In gemütlicher Runde mögen wir beide nach wie vor den Geruch, wenn „mal“ eine Zigarette geraucht wird, allerdings nervt der Gestank der Klamotten danach.

 

Was fiel leicht, was fiel schwer?

 

Leicht fiel es die restliche Schachtel Zigaretten aus dem Auto zu werfen, direkt als wir vom Semniar kamen. Leicht viel es und jeweils die EUR 50 jede Woche in die Spardose zu stecken. Leicht fiel es unserem Sohn zu sagen, dass wir nicht mehr rauchen.

 

Am besten ist aber die körperliche Veränderung! Wir haben nicht zugenommen, dafür sind wir beide aber deutlich sportlicher geworden! Ich hatte Dir ja gesagt, das ich regelmäßig Laufen würde (wollen) und 8 Wochen nach Deinem Seminar habe ich angefangen um die Alster zu laufen. Mittlerweile mache ich das 3x die Woche. Vor zwei Jahren? Undenkbar! Großartig!

 

Und schwer? Eigentlich nichts so richtig. Nur andere Raucher zu überzeugen auch Dein Seminar zu besuchen. Viele haben einfach Angst erfolglos aufzuhören ist unser Eindruck.

 

Ein sehr sehr guter Freund von uns will es jetzt auch endlich wagen, weil er selbst merkt, dass der Husten, den er seit Jahren hat wohl doch am Rauchen hängt.

 

Was können wir wünschen? Das es Dir mit Deiner jetzigen Gruppe genauso gelingt alle zu Überzeugungstätern zu machen. Es ist so viel mehr Lebensqualität und tatsächliche Freiheit sich nicht mehr den verschiedensten Rauchverboten unterwerfen zu müssen!

 

Gern sind wir nächstes Mal dabei, um „Live“ zu berichten, dieses Mal ist es leider wegen des Hanse Marathons nicht möglich.

 

Beste Grüße auch von Tanja und viel Spaß mit Deiner neuen Gruppe!

 

Robert

 

Zuschrift vom23.04.2015


Jutta S.


Liebe Teilnehmer des Raucher Seminars!

 

Mein Name ist Jutta und ich habe sehr lange u. stark geraucht.Oft vergeblich m.Medikamenten, Akupunktur u.a. vergeblich versucht,davon "Abschied" zu nehmen.

In meiner Verzweiflung habe ich im Febr.2014 auch erfolgreich am Seminar teilgenommen u.bin bis zum heutigen Tag stolze Nichtraucherin u.dem Seminarleiter sehr dankbar.

 

Ich wünsche Euch/Ihnen viel Erfolg u. alles Gute.Ich würde diesen Weg immer wieder gehen u. ich bin mir sicher, Sie/Ihr auch!

 

Also...toi toi toi u.herzl.willkommen im Kreis  der Nichtraucher.;-) 

Viele Grüße Jutta S.:-)


Auswahl Teilnehmer/innen-Stimmen vergangener Seminare:

Brigitte Staben(Mittwoch, 09 Mai 2012 13:16)

Das Seminar ist überraschend anders, als der Teinehmer es bei dem leidigen Thema "wie schaffe ich es, mir das Rauchen abzugewöhnen" erwartet.
Kein "wir können alles schaffen, wenn wir es nur wollen" und "wir klopfen uns jetzt alle gegenseitig auf die Schultern" - Seminar, bei dem der Teilnehmer beschwingt nach Hause geht und die Motivation am nächsten Tag, ohne Gruppe, wieder zur Neige geht.

Stefan Jesse fasziniert mit verblüffend einfachen, medizinischen Fakten und über das Verständnis der Zusammenhänge im eigenen Körper verliert die Sucht für den aufmerksamen Zuhörer an Größe und Bedeutung. Mit verständlichen Verhaltenstips gelingt es ihm, dem Kursteilnehmer ein Gefühl für seinen eigenen Fortschritt zu vermitteln - das motiviert auf Dauer!

Ein überraschend anderes Seminar, das ich jedem empfehlen kann, der sich dem Thema Nichtrauchen auf spannende Art und Weise nähern möchte!


Monja Trific(Dienstag, 15 Mai 2012 21:29)

Ja, ich gehöre auch dazu :)
vielen dank nochmal stefan!
es war mir ein leichtes, nach deinem seminar mit dem rauchen aufzuhören.
ich habe noch heute viele informationen von dir im gedächtnis!
und allen sei gesagt, es ist alles möglich :)

Tolles seminar!!!!

liebe grüße
monja

 

 

Ingo L.(Freitag, 11 Mai 2012 13:27)

 

Dank Stefan Jesse gehöre ich zu den Abenteurern, die die Freiheit erlangt haben und als gut gelaunter Nichtraucher durchs Leben Wandeln.
Das Seminar von Stefan Jesse ist Informativ, mit viel Humor und fernab der Seminare die man sonst kennt.
Ich kann das was ich dort erfahren habe auch auf meinem Alltag anwenden und noch ein Stückchen mehr Freiheit genießen

Und somit kann ich nur noch „Danke Stefan“ sagen

Ingo Luther

Jasmina(Dienstag, 06 Dezember 2011 13:01)

 

 

Hallo Stefan,
an dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön! Dein Seminar war super! Und ich habe seit dem nicht mehr geraucht!!! Die Tipps waren spitze und auch gut umzusetzten. Gut fand ich auch, dass du individuell auf jeden eingegangen bist.
Es war einfach alles spitzenklasse! Danke!
LG, Jasmina

koerperheilraum(Montag, 19 Dezember 2011 10:56)

 

Hi Stefan,

wie ich sehe, hast Du Deinem Schaffen eine schöne, klare Form gegeben, toll!!
Ich wünsche Dir von Herzen viel Erfolg und Freude damit. Du tust, wie immer, einen wunderbaren Dienst am Menschen!

Liebevoll,
Christina

Glückwunsch an:

Traute K: 1,5 Jahre rauchfrei!-----Tanja M.: 3,5 Jahre rauchfrei!---- Sarah P.: 1 Jahr rauchfrei!---- Eva K.: 5 Jahre rauchfrei!------ Jutta S.: 3,5 Jahre rauchfrei!------Dieter M.: 10 Monate rauchfrei!----- Olaf K: 5 Jahre rauchfrei!----- Stefan D.: 1 Jahr rauchfrei!----Julia A.: 2 Jahre rauchfrei! ------ Jörn B.: 2 Jahre rauchfrei!--- Beatrix K.:2 Jahre rauchfrei------ Robert M: 3,5 Jahre rauchfrei!-----

Stefan Jesse                   Heilpraktiker/Dozent

Raum für Entwicklung Gaußstraße17                       22765Hamburg

Info unter: 040-64851652

 

Die Hälfte aller Fehler entsteht dadurch, dass wir denken sollten, wo wir fühlen, und dass wir fühlen sollten, wo wir denken.

                 John Churton Collins

Frage dich in jeder schwierigen Situation:

 

"Was würde der stärkste, mutigste, liebevollste Teil meiner Persönlichkeit jetzt tun?"

 

Und dann tue es. Tue es richtig. Und zwar sofort.

Bloßes Wissen wird zu einer Sucht, einer anderen, subtileren Form der Zerstreuung.

 

Krishnamurti, Vollkommene Freiheit

Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass - sondern Angst.

Angst führt in Enge, Liebe führt in die Weite.

Wir haben die Wahl, welcher Energie wir folgen.


Stefan Jesse

Abhängigkeit ist, zu denken, man kann  aufhören, wenn man will - nur, man kann nicht mehr wollen!

 

 

Sucht ist immer auch entgleiste Sehnsucht!

 

 

Du hast immer 100 Prozent- in was willst du investieren?

70 Prozent in den Zweifel? So hast du nur 30 Prozent Erfolg!


Glaub an die Stärke deiner inneren Wahrheit!