Warum Sie nicht "müssen" sollen!

Kennen Sie das?

 

 

"Ich müsste wirklich endlich aufhören zu rauchen!"

 

"Ich sollte eigentlich vernünftig sein!"

 

"Ich hätte schon längst aufgehört, wenn nicht...!"


 

Alles "Sollen, Müssen, Hätte, etc" - woher kommen diese Worte? Kommen sie aus unserem WOLLEN? Nein, sie kommen aus dem MÜSSEN! Also aus dem Gewissen. In diesem Fall aus dem "schlechten" Gewissen. Und das schlechte Gewissen ist kein lohnenswerter Antrieb!

 

Wann tun wir etwas lieber? Wenn wir etwas "sollen", oder wenn wir etwas "wollen"?

 

"Sollen" ist  das Diktat der Sklaverei. "Wollen" ist die Stimme der Selbstbestimmnung.

 

So lange wir etwas aus schlechtem Gewissen tun  oder lassen, ist unsere Energie ohne Freude, denn wir tun etwas aus Scham

 

Deshalb funktioniert es so selten, das Rauchen aus einem "starken Willen", oder aus einer Forderung heraus aufzugeben. (Denn dann denken wir wirklich, wir gäben etwas auf! Dabei gilt es nur, etwas zu LASSEN!)

 

Moralische Bewertung kann nicht in die Freiheit führen. Solange wir uns selbst moralisch be- und abwerten, schämen wir uns. Und es drückt  uns das besagte schlechte Gewissen. (Um es es zu besänftigen, zünden wir uns gern erstmal Eine an....)

 

Bewertung schafft Schuldige. Selbsbewertung erzeugt Selbstabwertung. Selbstabwertung erzeugt Scham und Selbsthass. Scham und Selbsthass erzeugt Angst. Angst erzeugt Vermeidungs- und Kompensationsverhalten. Vermeidungs- und Kompensationsverhalten erzeugen Süchte, Unehrlichkeit, seelische und körperliche Krankheiten...

 

Was wollen Sie? Was wollen Sie WIRKLICH? Denn Sie wollen nicht wirklich Rauchen!

 

Es geht hier auch nicht darum, vom Raucher zu einem NICHT-Raucher zu werden, sondern es geht darum, wieder normal zu werden, wieder zu sich selbst zu kommen! Denn Sie müssen nicht rauchen und es ist  nicht natürlich und normal, zu rauchen! Es geht darum, zu entdecken, wofür das Rauchen steht, was Sie im Innersten WIRKLICH wollen!

 

Wissen Sie, welches Bedürfnis für Sie hinter dem Rauchen steht? Entspannung? Kommunikation? Anregung? Halt? Hungerbremse? Genuß? Pausen? Geselligkeit? Ruhe? 

 

DAS ist es, was Sie eigentlich WOLLEN!

 

Brauchen Sie dafür unbedingt eine Zigarette? Kann ein durch Rauchen entstandenes "schlechtes Gewissen" zu Entspannung und Ruhe führen?

 

Verurteilen Sie sich nicht selbst. Tun Sie, was Sie wirklich wollen! Und lassen Sie weg, was Ihnen nicht gut tut...

 

Rauchen ist ein Symptom. Dahinter stecken Bedürfnisse! Wenn Sie herausfinden, welche es sind, begeben Sie sich doch einmal in das Abenteuer, diese direkt und ohne auf eine   "zigarettenbasierende Illusion" zu erfüllen!

 

Was entspannt Sie? Ein Saunabesuch? Eine Kanufahrt? Ein Kinoabend? Ein Cafebesuch an einem sonnigen Nachmittag? Gestehen Sie es sich zu! Tun Sie es!

 

Mögen Sie Geselligkeit und Kommunikation? Die vertraute Raucherrunde? Sprechen Sie doch einmal einen Ihnen sympathisch erscheinenden, fremden Menschen einfach an, ohne ihm eine Zigarette anzubieten, oder nach Feuer zu fragen! Einfach so?! Kommen Sie mit ihm ins Gespräch? Auch das ist schon ein Abenteuer! Wie werden Sie sich dabei fühlen? Ja, es ist tatsächlich aufregend...! Haben Sie den Mut! Es lohnt sich!

 

Brauchen Sie Anregung? Was finden Sie schon lange toll, haben sich aber noch nie getraut, es selbst zu versuchen? Malen? Besuchen Sie einen Kurs an der Volkshochschule! Reiten? Singen?, Skifahren? Alles eine neue, ganz eigene Welt für sich! Und ein Abenteuer, diese zu erkunden! Wagen Sie es!

 

Sie wünschen sich Halt? Treffen Sie sich einmal nicht nur auf Facebook mit Freunden, sondern verabreden Sie sich im wirklichen Leben! Trauen Sie sich gegenseitig auch die unschönen Dinge zu erzählen. Das entlastet. Und schafft neue Nähe... Brauchen Sie Hilfe? Egal welcher Art: Nehmen Sie sie in Anspruch! Sie sind es sich wert!

 

Sie wollen Ihre Ruhe? Schalten Sie ab! Das Telefon, den Fernseher, den Computer, das Radio... Und wenn nur für eine Stunde! Augen zu und träumen! Denn Sie bestimmen! Oder fahren Sie raus! In den Wald, aufs Land, oder seis nur in den nächsten Park. Ruhe ist dort, wo Sie loslassen können...

 

Sie befürchten, Nichtrauchen sei "langweilig"? Es ist erst der Beginn eines wahren Abenteuers...! Ihres Abenteuers, wieder wahrhaft Sie selbst zu werden! Steigen Sie ein!

 

 

 

 

 

Glückwunsch an:

-----Tanja M.: 3 Jahre rauchfrei!----- --Eva K.: 4 Jahre rauchfrei!------ Jutta S.: 3 Jahre rauchfrei!------Dieter M.: 8 Monate rauchfrei!----- Olaf K: 4 Jahre rauchfrei!----- Julia A.: 2 Jahre rauchfrei! ------ Jörn B.: 2 Jahre rauchfrei!--- Beatrix K.:2 Jahre rauchfrei------ Robert M: 3 Jahre rauchfrei!-----

Stefan Jesse                   Heilpraktiker/Dozent

Raum für Entwicklung Gaußstraße17                       22765Hamburg

Info unter: 040-64851652

 

Die Hälfte aller Fehler entsteht dadurch, dass wir denken sollten, wo wir fühlen, und dass wir fühlen sollten, wo wir denken.

                 John Churton Collins

Frage dich in jeder schwierigen Situation:

 

"Was würde der stärkste, mutigste, liebevollste Teil meiner Persönlichkeit jetzt tun?"

 

Und dann tue es. Tue es richtig. Und zwar sofort.

Bloßes Wissen wird zu einer Sucht, einer anderen, subtileren Form der Zerstreuung.

 

Krishnamurti, Vollkommene Freiheit

Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass - sondern Angst.

Angst führt in Enge, Liebe führt in die Weite.

Wir haben die Wahl, welcher Energie wir folgen.


Stefan Jesse

Abhängigkeit ist, zu denken, man kann  aufhören, wenn man will - nur, man kann nicht mehr wollen!

 

 

Sucht ist immer auch entgleiste Sehnsucht!

 

 

Du hast immer 100 Prozent- in was willst du investieren?

70 Prozent in den Zweifel? So hast du nur 30 Prozent Erfolg!


Glaub an die Stärke deiner inneren Wahrheit!