Ist Hoffnung eine Selbstlüge?

Wann ist Hoffnung eine Selbstlüge? Wenn wir hoffen, etwas erledigt sich von allein? Wenn wir warten, ob etwas einfach vorbeigeht? Hoffen wir, dass wir irgendwann nicht mehr rauchen müssen?

 

Hoffen wir, gerettet zu werden, wenn wir auf weitem Meer allein auf einem Floß treiben?

 

Oder ist Hoffnung eher die Zuversicht, anzukommen, auch wenn auf weitem Meer die Küste noch nicht in Sicht ist? Sie erfüllt sich mit ziemlicher Sicherheit besonders dann, wenn wir den Kurs  noch selbst bestimmen können?

 

Auszug aus Wikipedia, Zitat: "Hoffnung (vgl. mittelniederdt.hopen „hüpfen“, „[vor Erwartung unruhig] springen“, „zappeln“) ist eine zuversichtliche innerliche Ausrichtung, gepaart mit einer positiven Erwartungshaltung, dass etwas Wünschenswertes in der Zukunft eintritt, ohne dass wirkliche Gewissheit darüber besteht. " Zitat Ende

 

Somit ist also Hoffnung eher aktiv (hope=hüpfen!), als passives Abwarten?

 

Wenn wir vor Erwartung unruhig springen und zappeln, so muß also doch schon eine innere Ausrichtung spürbar sein, die uns emotional bewegt!? 

 

Kann  denn aus ungerichteter, passiver Hoffnung ("Ich hoffe, dassich irgendwann nicht mehr rauche..."), eine zuversichtliche, innere Ausrichtung erwachsen...?! Wie sollte dabei eine positive Emotion entstehen?

 

Wenn wir aber ein Ziel vor Augen haben, mit der Möglichkeit im "Gepäck", dass es tatsächlich funktionieren kann, dann machen wir uns unruhig und aufgeregt, hoffnungs-und erwartungsvoll auf den Weg! Auch wenn wir noch nicht ganz genau wissen, wo er uns hinführt.

 

Dann ist Hoffnung der Antrieb, den Weg zu gehen, um anzukommen!

 

 

S.J.

 


 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Glückwunsch an:

-----Tanja M.: 3 Jahre rauchfrei!----- --Eva K.: 4 Jahre rauchfrei!------ Jutta S.: 3 Jahre rauchfrei!------Dieter M.: 8 Monate rauchfrei!----- Olaf K: 4 Jahre rauchfrei!----- Julia A.: 2 Jahre rauchfrei! ------ Jörn B.: 2 Jahre rauchfrei!--- Beatrix K.:2 Jahre rauchfrei------ Robert M: 3 Jahre rauchfrei!-----

Stefan Jesse                   Heilpraktiker/Dozent

Raum für Entwicklung Gaußstraße17                       22765Hamburg

Info unter: 040-64851652

 

Die Hälfte aller Fehler entsteht dadurch, dass wir denken sollten, wo wir fühlen, und dass wir fühlen sollten, wo wir denken.

                 John Churton Collins

Frage dich in jeder schwierigen Situation:

 

"Was würde der stärkste, mutigste, liebevollste Teil meiner Persönlichkeit jetzt tun?"

 

Und dann tue es. Tue es richtig. Und zwar sofort.

Bloßes Wissen wird zu einer Sucht, einer anderen, subtileren Form der Zerstreuung.

 

Krishnamurti, Vollkommene Freiheit

Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass - sondern Angst.

Angst führt in Enge, Liebe führt in die Weite.

Wir haben die Wahl, welcher Energie wir folgen.


Stefan Jesse

Abhängigkeit ist, zu denken, man kann  aufhören, wenn man will - nur, man kann nicht mehr wollen!

 

 

Sucht ist immer auch entgleiste Sehnsucht!

 

 

Du hast immer 100 Prozent- in was willst du investieren?

70 Prozent in den Zweifel? So hast du nur 30 Prozent Erfolg!


Glaub an die Stärke deiner inneren Wahrheit!